Gemeindegremienwahl 2012

Wahlergebnis Kirchenvorstand

Der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde St. Elisabeth in Eisenach hat 6 gewählte Mitglieder und 2 Ersatzmitglieder.

Anzahl der abgegebenen gültigen Stimmen: 211

gewählt (einschl. Garantieplatz)
1. Schwarz, Gerald 163 Stimmen
2. Bock, Peter 138 Stimmen
3. Blankenburg, Siegfried 127 Stimmen
4. Nierenköther, Charlotte 125 Stimmen
5. Aust, Bernhard 118 Stimmen
6. Demuth, Thomas 82 Stimmen
berufen
1. Demuth, Stefan 86 Stimmen
Ersatzmitglieder
1. Herrmann, Thomas 115 Stimmen
2. Nierenköther, Robert 114 Stimmen
nicht gewählt
1. Güntner, Andreas 104 Stimmen
2. Kraus, Wigbert 87 Stimmen
3. Stolze, Michael 76 Stimmen
4. Dewor, Josef 70 Stimmen
5. Lamer, Matthias 63 Stimmen
6. Göpel, Rosemarie 43 Stimmen

Wahlergebnis Pfarrgemeinderat

Der Pfarrgemeinderat der Kirchengemeinde St. Elisabeth in Eisenach hat 8 gewählte Mitglieder.

Anzahl der abgegebenen gültigen Stimmen: 221

gewählt (einschl. Garantieplatz)
1. Schwarz, Ingrid 162 Stimmen
2. Schatz, Christian 148 Stimmen
3. Linhart, Bärbel 147 Stimmen
4. Aust, Gabriele 129 Stimmen
5. Roschka, Clemens 128 Stimmen
6. Richter, Joachim 125 Stimmen
7. Günter, Andreas 121 Stimmen
8. Eckert, Oliver 119 Stimmen
 
Nachfolgekandidaten
1. Kinder, Christine 112 Stimmen
2. Schräder, Timo 106 Stimmen
3. Schmidt, Barbara
77 Stimmen
4. Stange, Helga 76 Stimmen
5. Rau, Regina 69 Stimmen
6. Grasse, Hans-Joachim 56 Stimmen
7. Schneider, Annette 50 Stimmen

Wahlergebnis Filialgemeinderat Ruhla

Der Filialgemeinderat der Filialgemeinde St. Konrad in Ruhla hat maximal 6 gewählte Mitglieder.

Anzahl der abgegebenen gültigen Stimmen: 38

gewählt
1. Lamer, Matthias
38 Stimmen
2. Richter, Joachim
36 Stimmen
3. Völlmer, Lukas
36 Stimmen
4. Schmidt, Barbara
32 Stimmen
5. Hoffmann, Alexander
31 Stimmen
6. Jurack, Hartmut
31 Stimmen

Wahlergebnis Filialgemeinderat Gerstungen

Der Filialgemeinderat der Filialgemeinde Herz-Jesu in Gerstungen hat maximal 4 gewählte Mitglieder.

Anzahl der abgegebenen gültigen Stimmen: 35

gewählt
1. Günter, Andreas
29 Stimmen
2. Iffland, Christina
28 Stimmen
3. Göpel, Rosemarie
25 Stimmen
4. Schäfer, Susanne
24 Stimmen

Gemeinsame Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahl,
Wahl der Filialgemeinderäte

tl_files/St_Elisabeth/images/GremienwahlGerahmtButton.jpgAm 1. Juli 2012 wird in unserem Bistum eine grundlegende Umwandlung der kirchlichen Strukturen stattfinden. Bisher gab es Pfarreien mit Filialgemeinden, die jeweils ein eigenes Gebiet umfassten. Formal gehörte man entweder zu der Pfarrei oder zur Filialgemeinde, in der man wohnte. Nun umfasst die Pfarrei das ganze Gebiet mit den Filialgemeinden. Zur Filialgemeinde gehört derjenige, der sich mit dieser Gemeinde verbunden fühlt und am Gemeindeleben vor Ort teilnimmt. 
Mit der Wahl im September gibt es nur noch einen Kirchenvorstand für das ganze Gebiet der Pfarrei, der die Anliegen der Filialgemeinde im Blick haben muss. Der Kirchenvorstand vertritt die Pfarrei rechtlich nach außen und trägt so eine besondere Verantwortung für Finanz- und Baufragen.
Genauso gibt es nur noch einen Pfarrgemeinderat. Er soll ein Gremium werden, das zusammen mit dem Pfarrer und den hauptamtlichen Mitarbeitern unsere Gemeinde als Kirche in einem größeren Raum gestaltet.
Für die Filialgemeinden wird je ein Filialgemeinderat gewählt, der für das Gemeindeleben in den Filialen verantwortlich ist und in Angelegenheiten, die die Filialgemeinde betreffen, im Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat angehört werden muss.
Am 8./9. September 2012 wird in Eisenach, Ruhla und Gerstungen neu gewählt. Zum ersten Mal haben wir dann einen gemeinsamen Kirchenvorstand, einen gemeinsamen Pfarrgemeinderat und in Ruhla und Gerstungen je einen Filialgemeinderat.
Die konstituierende Sitzung des Wahlvorstandes in Eisenach war bereits am 23.05., in Ruhla und Gerstungen wird dies Ende Juni stattfinden.
Bis zum 24.07. wird vom Wahlvorstand eine vorläufige Kandidatenliste erstellt, die bis 12.08. einzusehen ist. Bis zum 18.08. können über das Pfarrbüro Eisenach Ergänzungsvorschläge beim Wahlvorstand eingereicht werden. Dazu sind mindestens 20 Unterschriften wahlberechtigter Gemeindemitglieder erforderlich. Eine schriftliche Zustimmung der genannten Kandidaten ist erforderlich.
Wählbar für den Kirchenvorstand sind Personen, die am Tag der Wahl das 21. Lebensjahr vollendet haben und seit einem Jahr seinen Hauptwohnsitz in der Kirchgemeinde hat. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder der Kirchengemeinde, die das 18. Lebensjahr am Wahltag vollendet haben und seit mindestens sechs Monaten in der Gemeinde ihre Hauptwohnung haben.
Zur Wahl des Pfarrgemeinderates eingeladen und wahlberechtigt sind alle Gemeindemitglieder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.
Bei Abwesenheit am Wahltag ist Briefwahl vom 19.08. bis zum 07.09. möglich, nähere Informationen und die Unterlagen dafür erhalten Sie im Pfarrbüro Eisenach.
Für den gemeinsamen Pfarrgemeinderat sind 8 Mitglieder zu wählen. 4 weitere Mitglieder können nach der Wahl berufen werden. Für Ruhla und Gerstungen ist je ein Platz garantiert.
Für den gemeinsamen Kirchenvorstand sind 6 Mitglieder und zwei Ersatzmitglieder zu wählen. Nach der Wahl kann ein weiteres Mitglied berufen werden. Für Ruhla und Gerstungen ist je ein Platz garantiert.
Eine Filialgemeinde ist ein Teil der Pfarrgemeinde. Sie umfasst die Katholiken, die am Filialort am kirchlichen Leben teilnehmen. Die Filialgemeinde wählt zusätzlich einen Filialgemeinderat. Der Filialgemeinderat regelt seine Arbeitsweise in Abstimmung mit dem zuständigen Pfarrer selbständig.
Die Ordnungen für die Wahl der Räte und des Kirchenvorstandes können im Pfarrbüro eingesehen werden.
Die Vorstellung der Kandidaten für Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand erfolgt am Kirchweih- und Gemeindefest (02.09.12).


Liebe Gemeindemitglieder!

Nun sind viele Formalitäten genannt worden, die für eine ordnungsgemäße Wahl notwendig sind. Ich danke jetzt schon allen, die sich in den Wahlvorständen engagieren, für ihre Arbeit.
Von Bischof Aufderbeck habe ich noch die Worte im Ohr: Keiner kann alles und keiner kann nichts. Die Aussage „Herr Pfarrer, Sie müssten doch mal“ ist daher nur bedingt richtig. Besser ist es, wenn wir gemeinsam Verantwortung tragen können und wollen. „Trauen Sie sich!“, so lautet meine Ermutigung an die Kandidaten.
Ein Teil der Mitglieder des bisherigen Pfarrgemeinderates und des Kirchenvorstandes wird sich wieder zur Wahl stellen, andere werden ausscheiden. Es wird neue Gesichter in den Gremien geben. Gut wäre es, wenn alle Altersgruppen vertreten sind. Viele von Ihnen engagieren sich bereits ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit, bei der Gottesdienstvorbereitung, als Lektor oder Kommunion- bzw. Diakonatshelfer, im Kirchenchor, in der Seniorenarbeit, im Besuchsdienst… Die Aufzählung kann nur unvollständig sein und Sie können selber Dienste benennen, die manchmal gar nicht gesehen werden.
Für jeden, der sich als Kandidatin oder Kandidat für Kirchenvorstand oder Pfarrgemeinderat zur Verfügung stellt, bedeutet das natürlich auch eine zusätzlich Belastung, die es für die nächsten vier Jahre zu tragen gilt.
Als Pfarrer baue ich auf Ihre Mitarbeit, Ihre Mitsorge und Ihr Gebet. Bemühen wir uns, die Verantwortung für unsere Gemeinde gemeinsam zu tragen.

 

Ihr Pfarrer Heinz Gunkel